Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
28. August 2016 7 28 /08 /August /2016 19:34

0.04.2015

Firmen konzentrieren sich vor allem auf Inlandsmarkt / Interesse ausländischer Kunden und Investoren nimmt zu / Von Anna Westenberger

Die bangladeschische IT/ITES-Branche verzeichnet Wachstumsraten um 20 bis 30% und erwirtschaftet den Umsatz vor allem mit lokalen Kunden. Auch international positionieren sich die Firmen zunehmend erfolgreich. Sie konzentrieren sich auf einfache Dienstleistungen für den Massenmarkt, die sie zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anbieten können. Umfangreiche Investitionen in Infrastruktur und Ausbildung sind essentiell, um den weiteren Wachstumspfad zu ebnen. (Kontaktanschriften)

Bangladeschs noch junge Informationstechnologiebranche hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Der Branchenverband Bangladesh Association of Software & Information Services (BASIS) gab den Umsatz mit Software und IT Enabled Services (ITES) im Finanzjahr 2013/14 (1.7. bis 30.6.) mit rund 600 Mio. US$ an. Über 1.500 vor allem kleinere Unternehmen, ganz überwiegend in der Hauptstadt Dhaka niedergelassen, und eine bedeutende Zahl von Freelancern versorgen sowohl den heimischen Markt als auch das Ausland mit überwiegend einfacheren IT/ITES-Lösungen.

Beim Großteil der angebotenen Outsourcing Services handelt es sich um ITES wie Datenverarbeitung, einfaches Grafikdesign und Content Management. Weitere wichtige Bereiche sind die Entwicklung von Software und Webanwendungen mit ebenfalls eher geringer Wertschöpfung. Darüber hinaus werden auch Dienste im Bereich Internethandel, die Entwicklung von mobilen Applikationen sowie Suchmaschinenoptimierung angeboten. Sprachbasierte ITES-Dienste spielen bislang eine untergeordnete Rolle, dürften künftig jedoch an Bedeutung gewinnen. Vom Umsatz der rund 800 Mitglieder von BASIS entfielen zuletzt etwa 56% auf ITES und 44% auf Software.

Quelle: BASIS Survey, 2014

Die Branche hat seit etwa Mitte des vergangenen Jahrzehnts angetrieben von der Dynamik des bangladeschischen Dienstleistungssektors ein rasches Wachstum hingelegt. Bei der überwiegenden Zahl der Firmen handelt es sich um lokale Player, für die der heimische Markt eine bedeutende Rolle spielt. Über 60% der BASIS-Mitglieder arbeiten einer Umfrage von 2012/13 zufolge ausschließlich für diese Kundengruppe. Der Umsatz in diesem Bereich wächst laut Verbandsangaben um rund 20 bis 30% pro Jahr.

Dienstleistungs- und verarbeitende Unternehmen fragen IT-Lösungen nach

Wichtigste Abnehmer sind Banken, Versicherungen und andere Unternehmen der Finanzbranche. Zwar greifen diese bei ihrer Kernsoftware überwiegend auf importierte Produkte zurück. Lokale IT/ITES-Firmen übernehmen jedoch ergänzende Dienstleistungen rund um das Bankgeschäft und kümmern sich auch um Umsetzung und Wartung der vorhandenen Software. Andere Dienstleistungsbranchen wie Telekommunikation, Handel, Gesundheitswirtschaft, Bildung und Medien sowie Betriebe des verarbeitenden Gewerbes aus den Branchen Textil, Pharma etc. fragen IT/ITES-Lösungen unter anderem für ERP, Personal-, Finanz- und Inventarmanagement, Buchhaltung und Verkaufsautomatisierung nach.

Die Qualität der Leistungen und Produkte sowie auch der Umfang der Projekte ist über die Jahre mit den steigenden Anforderungen der Kunden gewachsen. Dennoch handelt es sich bislang beim Großteil der Leistungen noch um solche einfachen bis mittleren Anspruchs. Anbieter von komplexen Programmierleistungen stellen bislang eine Nische dar.

Quelle: BASIS Survey, 2014

Auch im internationalen Wettbewerb beginnt Bangladeschs IT-Industrie langsam, sich zu positionieren. Im "Global Services Location Index" von ATKearney wurde das Land 2014 zum ersten Mal in die Liste der gut 50 wichtigsten Outsourcingstandorte für Back-Office-Dienste aufgenommen und stieg direkt auf Platz 26 ein. Punkten kann die lokale IT/ITES-Industrie vor allem mit niedrigen Kosten. Dank vergleichsweise niedriger Löhne und Mieten liegen diese bei circa der Hälfte bis drei Viertel derer der direkten asiatischen Konkurrenz wie Indien oder den Philippinen und bei circa einem Viertel der osteuropäischen Wettbewerber. Etwa 400 eingetragene Firmen dürften aktuell zumindest teilweise exportorientiert arbeiten.

Exporte sollen bis 2018 auf 1 Mrd. US$ steigen

Der Wert der Exporte von IT/ITES-Dienstleistungen ist im Vergleich zum lokalen Markt noch gering, in jüngster Vergangenheit jedoch stark gestiegen. Im Finanzjahr 2013/14 legten die Ausfuhren der gesamten Branche gegenüber der Vorjahresperiode um 23% auf 125 Mio. $ zu. Dieser offizielle Wert umfasst laut BASIS jedoch bei Weitem nicht alle exportierten IT/ITES-Leistungen. Der Verband schätzt die gesamten Ausfuhren auf etwa doppelt so hoch. Als Exportziel für 2018 gibt BASIS die äußerst ambitionierte 1-Mrd.-$-Marke vor. In die USA exportieren aktuell etwa 63% der BASIS-Mitglieder, 39% nach Großbritannien, 24% nach Kanada, 23% nach Australien, 13% nach Dänemark und 11% nach Deutschland.

Quelle: Export Promotion Bureau, BASIS, 2014

Bislang sind nur sehr wenige multinationale Firmen aus dem IT/ITES-Bereich in Bangladesch angesiedelt, es wird jedoch erwartet, dass das Interesse ausländischer Investoren in den kommenden Jahren stark anziehen wird. Samsung hat bereits 2010 ein globales Forschungs- und Entwicklungszentrum (F&E) für Software mit Fokus auf Mobilfunktechnologie eröffnet, und auch LG und IBM sind inzwischen vor Ort vertreten. Die Firma Accenture verfügt nach der Übernahme eines Geschäftsbereiches des Telekommunikationsanbieters Telenor über eine eigene Niederlassung im BPO-Bereich. Diverse ausländische Unternehmen haben auch Anteile lokaler Player übernommen, so etwa WPP an Graphicpeople. Einige bangladeschische Firmen arbeiten zudem exklusiv für einzelne ausländische Kunden.

Wechselkurs: 1 Euro = 82,68 Taka (Tk.); 1 US$ =76,21 Tk.

Quelle: BASIS Survey, 2014

Neben den rund 1.500 registrierten Firmen, die ihr Personal angesichts der dynamischen Nachfrage zum Teil stark aufstocken, bietet eine große Zahl von Freelancern vor allem ausländischen Kunden ihre Dienste an. Diese oft jungen, zum Teil studentischen Kleinstunternehmer nutzen vor allem Online-Marktplätze, um Ihre Dienste an die Abnehmer zu bringen. Meist handelt es sich um im Umfang stark begrenzte Aufträge in den Bereichen Software, Webdesign, mobile Applikationen Social Media Marketing etc.

Die Exporte über diese Plattformen sind in der Außenhandelsstatistik nicht erfasst und können daher schwer beziffert werden. Die Unternehmensberatung KPMG gab den Umsatz der geschätzt rund 10.000 Freelancer im Jahr 2010 mit über 7 Mio. $ an. Im Jahr 2013 haben rund 300.000 bangladeschische Freelancer allein über die zwei Plattformen oDesk und Elance schon über 21 Mio. $ umgesetzt, so der Netherlands Trust Fund. Aktuell schätzt BASIS die Dienstleistungsexporte von Freelancern auf etwa 50 Mio. $.

Branche erwartet Geschäftschancen in E-Commerce und staatlichen Projekten

Neue Impulse für die Branche dürften in den kommenden Jahren am lokalen Markt von der immer stärkeren Nutzung des Internets ausgehen. Die Mobilfunkdichte nimmt rasch zu: Innerhalb von zwei Jahren ist die Anzahl der Nutzer von 97,2 Mio. auf 120,4 Mio. im Dezember 2014 gestiegen. Im selben Zeitraum legte die Anzahl der mobilen Internetanschlüsse von 28,8 Mio. auf 42,2 Mio. zu. Die Internetnutzung über Smartphones wird dem E-Commerce, der sich in Bangladesch noch ganz am Anfang seiner Entwicklung befindet, einen kräftigen Schub verleihen. Darüber hinaus rechnen Branchenvertreter mit einem baldigen Markteintritt von lokalen und ausländischen Reise- und Jobportalen, Kleinanzeigen-Marktplätzen etc. Der Anbieter OLX beispielsweise ist bereits in Bangladesch vertreten.

Von Bestrebungen der Regierung im Rahmen der "Digital Bangladesh"-Initiative profitiert die Branche ebenfalls. Bis 2021 soll das Land unter anderem durch die verstärkte Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie modernisiert werden. Insbesondere die Aktivitäten im Bereich E-Governance dürften nach Einschätzung von Branchenvertretern für eine kräftige Nachfrage nach IT/ITES-Leistungen sorgen. Das "National Web Portal", das rund 25.000 Unterwebseiten umfasst, ging Ende 2014 bereits online und wurde vollständig von lokalen Firmen erstellt. Darüber hinaus fördert der Staat die Industrie mit Maßnahmen wie der Einrichtung von IT- beziehungsweise Hochtechnologieparks in und um Dhaka sowie Steuervorteilen.

Dennoch müssen künftig noch grundlegende Voraussetzungen für das angestrebte dynamische Wachstum der IT/ITES-Branche geschaffen werden. Die Stromversorgung zum Beispiel hat sich zwar verbessert, lässt jedoch immer noch zu wünschen übrig. Auch der Zugang zum Internet muss ausgeweitet werden. Das Glasfasernetz reicht zwar bereits in alle größeren Städte, muss jedoch noch an kleinere Orte angebunden werden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Preise für die Internetnutzung sind in den vergangenen vier bis fünf Jahren bereits beträchtlich gesunken. Ein für 2015 angekündigtes zweites Seekabel soll für weitere Entlastung sorgen.

Verfügbarkeit von Fachkräften könnte sich als Nadelöhr erweisen

Bedeutende Anstrengungen müssen Regierung und Industrie künftig auch bei der Ausbildung von Fachkräften für die Industrie unternehmen. Bislang drängen neben einer begrenzten Zahl von Universitätsabsolventen aus dem IT-Bereich ausreichend englischsprachige Kandidaten auf den Arbeitsmarkt, die von privaten Bildungseinrichtungen, Verbänden oder den Firmen selbst im Rahmen kurzfristiger Maßnahmen aus- oder weitergebildet und anschließend für einfachere IT/ITES-Tätigkeiten eingesetzt werden können. Diverse Ausbildungsprogramme speziell für IT legt die Regierung zudem mit Partnern wie der Asiatischen Entwicklungsbank oder der Weltbank auf.

Laut Brancheneinschätzung könnte es in absehbarer Zeit dennoch zu Personalengpässen kommen. Das Land ist insbesondere nur schlecht gewappnet, wenn es um die Besetzung von Stellen mit technologisch anspruchsvollerem Profil geht. Auf spezialisierte Programmierer, mit denen beispielsweise der Wettbewerber Indien punktet, kann Bangladesch bislang kaum zurückgreifen. Auch auf der (Projekt-) Managerebene fehlt es bereits heute an qualifiziertem Personal.

Um sich vor Ort einen Eindruck von der IT/ITES-Branche zu verschaffen und Kontakte zu lokalen Unternehmen zu knüpfen, bietet sich ein Besuch der vom Branchenverband BASIS gemeinsam mit der Regierung und anderen Partnern jährlich organisierten Fachmesse "Digital World" (http://www.digitalworld.org.bd) an.

Kontaktanschriften:

Bangladesh Association of Software and Information Services (BASIS)

BDBL Bhaban (5th Floor - West), 12 Kawran Bazar, Dhaka - 1215

Tel.: 00880 96/12 32 27 47

E-Mail: secretariat@basis.org.bd, Internet: http://www.basis.org.bd

Bangladesh Association of Call Center & Outsourcing (BACCO)

Type# C, Navana Tower (5th Floor), 45 Gulshan Avenue, Gulshan-1, Dhaka - 1212

E-Mail: office@bacco.org.bd, Internet: http://www.bacco.org.bd

(A.W.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Funktionen
Diesen Post teilen
Repost0
Published by Alamgirkingpin