Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
31. Januar 2014 5 31 /01 /Januar /2014 21:24

Der ältere Herr im Park. Er ist nicht allein alt, sondern gibt es auch welche. Er ist auffällig geworden nicht deswegen, dass er nicht frühzeitig gestorben ist  sondern er sitzt allein in seinem Alter im Park, wo meisten die Jüngeren Menschen zu sehen sind. Das ist der Grund, warum sein Alter sichtbar geworden ist. Er hat vielleicht keine Zeit dafür, wie er  seinen Alter bekämpfen könnte. Außerdem hätte er doch nicht immer im Kopf, dass er alt ist. Wenn er vor dem Spiegel steht, sieht er, dass er nicht so ist, wie er früher war. Er denkt einfach so, dass er nicht mehr jung ist. Der Begriff "alt"  ist für ihn ängstlich. Unter keinen Umständen würde er einen Monolog führen, in dem der Begriff alt wiederholt geäußert wurde. Von ihm jedoch hätte man den Eindruck, dass er mit seinem Alter zu recht kommt. Man nimmt an, dass er seinen Alter nicht als eine Krankheit empfunden hätte. Aber er hätte die Barriere seines Alters überwunden, hätte es jedoch keiner sagen können. Er habe seinen Alter gemeistert. Das ist jedoch immer noch nicht der Fall, dass er aus der Altersdepression einfach und schlicht raus ist. Es ist auch schwer zu sagen, ob er seinen Alter akzeptiert hätte. Anerkennen würde er seinen Alter auch nicht.  

Im Sommer sitzt er auf einer Bank im Park. Fast jeden Tag ist dieser ältere Herr im Park zu sehen. Andere Menschen auch sitzen auf der Bank im Park. Das ist gar kein Thema. Auf der Bank sitzen die wechselnden Leute und nicht dieselben Leute jeden Tag. Die Besucher nehmen ihn wie einen Teil des Parkes an. Wenn er da ist, ist kein Fehlen zu merken. Die Atmosphäre im Park scheint den Besuchern normal zu sein. Wenn er aber nicht da ist, spürt man, dass im Park etwas fehlt. Das ist einfach ein Gefühl der Besucher. Warum so ist, könnte jedoch keiner sagen. Sie denken auch nicht darüber. Wer hätte dafür Zeit? Denken ist auch eine Beschäftigung.

Eine hübsche Frau mit einem Kind kommt ab und zu nachmittags in den Park. Diese Frau ist geschieden. Wegen ihres Kindes hat sie nicht geheiratet. Sie liebt ihr Kind mehr als sich selbst. Da dem Kind ein Elternteil fehlt und wie das Kind dieses Fehlen überwinden könnte, ist sie immer damit beschäftigt gewesen. Sie will einfach dem Kind dieses Fehlen nicht fühlen lassen. Sie versucht das Unmögliche. Aber sie habe nie darüber gedacht, dass diese Arbeit ihr schwer sein sollte. Das normale Wachstum des Kindes mit einem solchen Fehlen wäre möglich mindestens nicht unmöglich, so denkt diese Frau.

 

Die Frau ist einige Wochen im Park nicht erschienen. An einem Montagnachmittag ist sie mit ihrem Kind wieder im Park erschienen. Das Kind ist außer ihrer Kontrolle geraten. Es war der Frau unglaublich. Das Kind hätte an diesem Tag ein anderes Verhalten gezeigt. Es ist gerannt zu dem älteren Herrn gegangen. "Sie waren gestern nicht hier". Was war der Grund?"Lassen sie solchen Witz. Haben sie für mich einen Kalender eingerichtet? Sie tragen ein, wann ich hier war und wann ich nicht hier war. Gott Gott Gott. "Erzählen Sie mir, warum ist meine Anwesenheit im Park für Sie wichtig." "Ich bin gerade 6. Reden Sie mit mir, oder jemand andere ist vor Kurzem hier gewesen. Sie denken sie ist immer noch hier."

"Sie sind sehr eifersüchtig." "Was hat denn mit Eifer zu tun. Ich kenne Sie doch gar nicht." "Ich habe nur die damalige Äußerung meiner Frau wiederholt. Damals könnte kein Mensch glauben, dass ich in meinem Alter noch eine Frau kennen lernen könnte. Aber meine Frau glaubte das immer noch", so war der ältere Herr. "Ich verstehe alles nicht. "Waren Sie damals auch so alt wie heute?" Das Kind lächelte. "Gute Frage. Wissen Sie was? Es ist ein Rätsel, wann ich nicht alt war. Ich freue mich, dass Sie überhaupt dazu gekommen sind. Die Leute sind an meinem Alter einfach gewohnt. Es ist nie in ihrem Kopf gekommen, dass ich auch irgendwann in der Vergangenheit jung gewesen bin. Wissen Sie was? Die sind blöd. Sie haben meinen Alter wie übel genommen. Sie wollen mir einfach diesen Privileg nicht geben, dass Jungsein auch meine Sache war."

"Erzählen Sie mir bitte, wie war auf dem Friedhof?" Das Kind war neugierig. "Es ist alles vorbei. Der Krieg ist auch vorbei. Der hat nur seine Schatten hinterlassen. Die Opfer des Krieges spürt man auf dem Friedhof. Der ältere Herr schien plötzlich traurig zu sein. "Was meinen Sie damit?" Das Kind stellte diese Frage nur wegen der Höflichkeit. Ich müsste auf dem Friedhof meine Frau suchen. Es gibt so viele Namen, die mir verwirrend erschienen. Der Gott hat aber seinen Willen gezeigt. Damals suchte ich meine Frau in meinem Haus. Heute suche ich sie auf dem Friedhof."

 

Diesen Post teilen
Repost0
Published by Alamgirkingpin