Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
15. Januar 2011 6 15 /01 /Januar /2011 20:16

  Die Bericherstattung des Engländers. Keine zwei Thousands, drei Thousands oder 4 Thousands. Es waren dreißig Thousands. Hauptsache habe er mich und auch vielen anderen zum Lachen gebracht. Aus einer authentischen Quell ist zu hören gewesen, dass der Konzentrations-Camp ursprünglich die Idee eines Engländers war, da die Engländer in Hightech-Krimisachen immer noch ihre erstklassigen Rang beibehalten haben. Noch toller war der jüdischer Gemeinderat-Präsident Berlins Ignaz Bubby. Sein Name war Bubby, obwohl er genug Reife war. Er war kein Bubby sondern ein echter Ruby eigebetet im Himmel wie Sterne.  Seine Zähne waren legendär. Er habe immer behauptet, solange er am Leben gewesen ist, dass  Berlin vor dem Krieg mit 121 Thousands Juden geschmückt war und nach dem Krieg ist nur lächerliche 4 Thousands und nicht nur einmal 5 Thousand übrig geblieben ist. Diese Zahlen nannte er jedes Jahr. Als er eine Rede hielt, habe er den Eindruck erweckt, dass er irgend etwas vergessen habe und dann kam die Verzögerung einer oder der anderen Sache, Wiederholung und auch vieles mehr. Aber wenn es um die Nennung der historischen Zahlen der Juden vor dem Krieg und auch nach dem Ende des Krieges ging, war er ganz tüchtig und fliesste diese Zahlen aus seinem Mund problemlos und redegewandt. Diese Zahlen wirkte sich magisch auf sein Gesicht, die seine Erscheinung zufällig strahlend machte. Er spielte mit diesen Zahlen  in jeder Rede, egal zu welchem Zwecken er diese Rede gehalten habe, habe er diese Zahlen, die in seinem Leben so wichtig war, als ob er für die Nennung dieser Zahlen seinen Tod mit allen Therapien gehindert habe und immer noch lebe, öffentlich bekannt gemacht. Er habe durch seine Rede eines Wichtiges vermittelt oder anders ausgedrückt, seinem Publikum, das auch aus dieser Zahlen bestand, zu hören gab. Die Zahlen der Juden. Die Zahlen der Juden, die den Krieg überlebt hätten, stehe im Einklang mit seinem Leben. Wenn es wirklich etwas Wundervolles  in seinem Leben gegeben hätte, das sein tolles Leben versüßt hätte, wäre, ohne wenn und aber, diese Zahlen der Juden Berlins gewesen. Diese Zahlen, die aus dem am Leben gebliebenen Juden bestand, war logisch gesehen, ihm definitive nicht angenehmer gewesen. Aber andererseits hat die aktuelle niedrige Zahlen der Juden, die er durch seine Nennung oder Bekanntmachung das Interesse der Juden aggressiv verteidigte, habe ihm gegenüber eine andere Bedeutung getragen. Die sind keine trockene Zahlen der Fakten und Zahlen sondern die himmlische Zahlen, deren Nennung sein Leben leichter machte, deren Nennung ihn einen Befreiungssinn gewährte, fühlte er sich prophetisch. Diese waren ihm viel mehr als die rechnerischen Zahlen.

Diesen Post teilen
Repost0
Published by Alamgirkingpin